Selbstverstümmelung-Borderline Störung

Selbstverstümmelung-Borderline Störung
16 Wertungen (4.19 ø)

Sekundär heilende Wunde bei einer psychiatrischen Patientin nach Selbstverstümmelung(Borderline Störung)

"Früher galten sie als schwierige Patienten, die niemand zu therapieren wusste: Menschen mit einer Borderlinestörung verletzen oder verstümmeln sich oft selbst. Sie leiden unter extremen Gefühlsschwankungen. Durch geringsten Anlass geraten sie in Wut. Der Zorn von betroffenen Frauen richtet sich fast immer gegen die eigene Person, der von Männern mithin auch gegen andere. Die Betroffenen erleben die mangelnde Gefühlskontrolle als quälende Dauerspannung, der sie nicht entrinnen können. Zu ihren Mitmenschen können sie nur schwer stabile Beziehungen aufbauen.

Drei Prozent der Deutschen leiden an einer Borderlinestörung. „Die Patienten sind hochbegabt und hochintelligent, haben aber schwerste Nöte, mit sich selbst klarzukommen“, beschreibt Thorsten Kienast, Psychiater und Psychotherapeut der Schön Klinik in Hamburg, das Phänomen. Gut geht es ihnen eigentlich nie. Viele sind depressiv. Ein Drittel flüchtet in eine Abhängigkeit. Fast jeder Zehnte nimmt sich schließlich das Leben."(Focus online)

Alle Rechte vorbehalten

• Das Bild darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
 - Hochgeladen am 10.07.2011
43318 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Eine so ausgeprägte Verletzung wie in Der Fotografie zu sehen habe ich 29 Jahren Psychiatrie nur 1x gesehen. Ich finde es unverantwortlich Borderliner nur auf selbstverletzendes Verhalten einzugrenzen. Wo bleiben denn die grosse Anzahl von Borderliner die nie SVV zeigen. Ich, selbst Borderliner, beschreibe Borderliner lieber als Menschen mit Emotionsregulationsstörung. Das passt eher zu Borderlinern. Wann erfolgt endlich ein Umdenken.
#2 am 10.02.2014 von Gast
  0
Gast
dann beglückwünsche ich sie/ihn. mich z.b. plagt ein täglicher kampf mit mir selbst. sich zu hassen ohne jmd dies zeigen zu können. mein leben nicht mehr zu wollen aber zu tun als wär alles super ... niemandem alles erzählen zu dürfen und eine dennoch dauerhafte einsamkeit ... aber nun gut ... maske wieder aufgesetzt und weiter gehts ...
#1 am 21.01.2014 von Gast
  0