Entwicklungshilfe Nepal

Entwicklungshilfe Nepal
4 Wertungen (3.75 ø)

Im Ambulatorium behandelten wir 1200 Patienten in 8 Tagen.
Ohrinfektionen sind in Nepal besonders häufig, da die Bevölkerung weit verstreut in entlegenen Gebieten wohnt und deshalb keinen Zugang zu medizinischer Versorgung (antibiotische Behandlungen, Mandeloperationen, Paukenröhrchen) hat. Ein Drittel aller Invaliditäten stehen in Nepal in Zusammenhang mit Ohrerkrankungen. Auch die Versorgung mit Hörgeräten für schwerhörige Kinder und Erwachsene ist in Nepal ungenügend, obwohl indische Hörgeräte für Fr. 60.– zu haben wären (Eine Hörgeräteversorgung in der Schweiz kostet inklusive Gerät und Anpassung zwischen Fr. 2500.– und Fr. 3500.–).

Video-Berichte aus Nepal

Quelle: Praxis Dr. med. Lukas Eberle

Alle Rechte vorbehalten

• Das Bild darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
 - Hochgeladen am 23.05.2011
3643 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!