Zellkern einer Krebszelle/Knochenkrebs

Zellkern einer Krebszelle/Knochenkrebs
5 Wertungen (3 ø)

Kolokalisations-Mikroskopie mit GFP und RFP Fusionsproteinen (Zellkern einer Krebszelle). 120.000 lokalisierte Moleküle in einer Weitfeld-Aufnahme (470 µm²), aufgenommen mit Vertico-SMI/SPDMphymod

GFP-Superauflösung, optische Nanoskopie (Christoph Cremer) Ansicht eines Zellkerns einer Knochenkrebszelle: Mit der normalen hochauflösenden Fluoreszenzmikroskopie ist es nicht möglich, Details ihrer Struktur zu erkennen (Bild links). Mit Hilfe der Zwei-Farben-Lokalisationsmikroskopie 2CLM (Bild rechts) lassen sich 70.000 Histonmoleküle (rot: RFP-H2A) und 50.000 Chromatinumbau-Proteine (grün: GPF-Snf2H) in einem Sichtfeld von 470 µm2 mit einer optischen Tiefe von 600 nm lokalisieren. Es wurden übliche Fluoreszenzmarker verwendet. 2CLM ist die einzige optische Nanoskopie-Methode, die eine positionsabhängige Co-Lokalisation einzelner Moleküle mit hoher Dichte in einem weiten Sichtfeld mittels konventioneller fluoreszierender Proteine wie GFP, YFP, RFP oder anderer konventioneller Fluorochrome ermöglicht. Aufgrund der hohen optischen Einzelmolekülauflösung ermöglicht 2CLM eine deutlich genauere Analyse potenzieller Proteininteraktionen als die FRET- (Fluorescence Resonance Energy Transfer)-Technologie, die derzeit für solche Untersuchungen bevorzugt wird. Dies ist insbesondere bei Studien an biomolekularen Maschinen (Biomolekulargeneratoren, BMMs) in Zellen von besonderer Bedeutung: Einzelne BMMS können analysiert werden, einschließlich der Anzahl der Moleküle eines bestimmten Typs; die Abstände zwischen den Proteinen in diesen BMMs sind oft wesentlich größer als die Abstände, die mittels FRET analysiert werden können (beschränkt auf einen maximalen Abstand von nur wenigen nm). Konventionelle, gut etablierte und preiswerte Fluoreszenzfarbstoffe, von der GFP-Gruppe und ihren Farbstoffvarianten bis hin zu den bekannten Alexa- und Fluoresceinfarbstoffen, können verwendet werden. Grundlegend für SPDMphymod sind blinkende Phänomene (Fluoreszenzblitze), die durch reversible Bleichmittel (metastabile Dunkelzustände) induziert werden. Einzelne Moleküle gleicher spektraler Emissionsfarbe können detektiert werden: Publikation: Manuel Gunkel, Fabian Erdel, Karsten Rippe, Paul Lemmer, Rainer Kaufmann, Christoph Hörmann, Roman Amberger und Christoph Cremer: Zweifarblokalisationsmikroskopie zellulärer Nanostrukturen. In: Zeitschrift für Biotechnologie, 2009,4.927-938. ISSN 1860-6768

Quelle: Andy Nestl via wikipedia

Alle Rechte vorbehalten

• Das Bild darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
 - Hochgeladen am 17.02.2011
6712 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!