Cruveilhier von Baumgarten Syndrom

Cruveilhier von Baumgarten Syndrom
5 Wertungen (4.2 ø)

Die portale Hypertension ist die häufigste und zugleich eine der gefährlichsten Kompli­kationen der Leberzirrhose. Sie kann über die preformierten portosystemischen Kollate­ralen zur Ausbildung von Umgehungskreisläufen führen. Eine der möglichen unter den hepato-fugalen Kollateralen ist die Wiedereröffnung der Paraumbilikalvenen, welches auch als Cruveilhier von Baumgarten Syndrom
(CVB) bezeichnet wird. Das Cruveilhier von Baumgarten Syndrom ist ein
sonographisches Symptom der portalen Hyper­tension und läßt sich bei
sorgfältiger Untersuchung bei bis zu 22% der Patienten mit Le­berzirrhose
nachweisen. Nur 5% der Patienten mit CVB bekommen auch ein Caput medusae. Die klinische Bedeutung dieses Syndroms ist jedoch noch völlig ungeklärt.

Quelle: Ultraschall-Atlas

Alle Rechte vorbehalten

• Das Bild darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
 - Hochgeladen am 16.12.2010
23517 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!