Sprunggelenksfraktur, post-OP (Typ Weber B)

Sprunggelenksfraktur, post-OP (Typ Weber B)
9 Wertungen (3.22 ø)

Die Weber-Klassifikation ist die im deutschsprachigen Raum gebräuchlichste Klassifikation für Sprunggelenksfrakturen. Weber teilt Sprunggelenksfrakturen nach Höhe der Fraktur in Bezug zur Syndesmosis tibiofibularis in drei Typen A-C ein.

  • Weber A: Fraktur unterhalb der Syndesmose, Syndesmose intakt
  • Weber B: Fraktur auf Höhe der Syndesmose, Syndesmose intakt oder rupturiert
  • Weber C: Fraktur oberhalb der Syndesmose, Syndesmose auf jeden Fall verletzt

Die Maisonneuve-Fraktur wird als Sonderform der Sprunggelenksfraktur auch als Weber C klassifiziert.

Je nach Einstufung einer Sprunggelenksfraktur nach Weber-Klassifikation ergeben sich abgestufte therapeutische Konsequenzen (s. Sprunggelenksfraktur).

Siehe auch: AO-Klassifikation

Der Fall Weber B fracture and ORIF mit freundlicher Genehmigung von Dr. Frank Gaillard, Radiopaedia.org.

Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

• Der Autor des Bildes muss genannt werden.
• Eine Weitergabe und Bearbeitung darf nur unter den gleichen Lizenzbedingungen erfolgen.
 - Hochgeladen am 26.07.2010
30920 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!