Geldrollenphänomen (Erythrozyten, Rasterelektronenmikroskop)

Geldrollenphänomen (Erythrozyten, Rasterelektronenmikroskop)
5 Wertungen (4.6 ø)

Als Pseudoagglutination bezeichnet man die Aggregation von Erythrozyten in Form von langen, rollenförmigen und gegebenenfalls verzweigten Strukturen ("Rouleaux"). Vermittelnd wirken dabei wohl einige Plasmaproteine.

Die Pseudoagglutination tritt häufig zusammen mit der Verformung der roten Blutzellen zu Stomatozyten im Bereich der kleinen Kapillaren auf. Sie kann als Fehlerquelle in der laborchemischen Analyse des Blutes wirken und beispielsweise zur Fehldiagnose bei der Bestimmung der Blutgruppen führen.
Durch die Verdünnung mit physiologischer Kochsalzlösung und schwache mechanische Kräfte kann die Pseudoagglutination aufgelöst werden.

Mit freundlicher Genehmigung von CDC/ Janice Haney Carr.

Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

• Der Autor des Bildes muss genannt werden.
• Eine Weitergabe und Bearbeitung darf nur unter den gleichen Lizenzbedingungen erfolgen.
 - Hochgeladen am 01.06.2010
14764 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!