Sinus pilonidalis

Sinus pilonidalis
12 Wertungen (4.25 ø)

Die Therapie eines Pilonidalsinus ist immer operativ. Liegt ein hochakuter Abszess vor, kann dieser vor einer Operation durch Stichinzision entlastet und nach Rückgang der Entzündungszeichen elektivoperiert werden.

Bei der Operation sollte eine umfassende Exzision der Fistelgänge und des umliegenden Gewebes vorgenommen werden. Zur besseren Darstellung der Fistelgänge kann im Rahmen der OperationMethylenblau in die Fistelöffnung eingespritzt werden. Dadurch werden kleinere Abzweigungen nicht übersehen.

Über das Vorgehen nach der Exzision bestehen divergierende Ansichten. Prinzipiell kann die Operationswunde primär durch Naht verschlossen werden oder aber offen einer sekundären Wundheilung zugeführt werden. Studien zeigen, dass das offene Vorgehen mit sekundärer Wundheilung zu weniger Rezidiven führt. Jedoch dauert die sekundäre Wundheilung ca. 6-8 Wochen, in der eine regelmäßige Wundbehandlung erforderlich ist.

Erfolgt ein primärer Wundverschluss, ist die postoperative Behandlung unkomplizierter, Rezidive jedoch häufiger. Der Rezidivneigung kann wahrscheinlich am besten mit suffizienter Exzision, maximal sterilerVorgehensweise beim Wundverschluss und großzügiger perioperativer Antibiotikagabe vorgebeugt werden, wobei das erhöhte Rezidivrisiko jedoch immer noch besteht.

Alle Rechte vorbehalten

• Das Bild darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
 - Hochgeladen am 11.12.2012
46350 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!