Bronchiale Becherzellen-Hyperplasie (Histologie)

Bronchiale Becherzellen-Hyperplasie (Histologie)
4 Wertungen (2.75 ø)

Becherzellen sind einzellige Drüsen, die sich intraepithelial zwischen den normalen Epithelzellen befinden. Im mikroskopischen Präparat erscheinen sie im Querschnitt becherförmig.

Becherzellen dienen der Produktion von Muzinen ("Schleim"). Ihre Zellgranula enthalten ein saures oder neutrales Sekret, das durch Exozytose bzw. merokrine Exkretion an die Epitheloberfläche abgegeben wird. Hier bilden die Muzine einen zusammen hängenden Schleimfilm, der das Epithel wie eine Schutzschicht bedeckt.

Bronchiale Becherzellen sind vermehrt bei Asthma, chronischer Bronchitis und Bronchiektasen. Bei sehr zahlreichem Auftreten muss differentialdiagnostisch an das Vorliegen eines muzinösen bronchioloalveolären Karzinoms gedacht werden.

Autor: Yale Rosen, MD 

Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

• Der Autor des Bildes muss genannt werden.
• Eine Weitergabe und Bearbeitung darf nur unter den gleichen Lizenzbedingungen erfolgen.
 - Hochgeladen am 20.04.2012
9537 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!