Tragbare Schmerzpumpe für chronische Schmerzpatientin

 Tragbare Schmerzpumpe für chronische Schmerzpatientin
0 Wertungen (0 ø)

Patientin mit einer Schmerzpumpe zur individuellen Regulation und Zuführung von Schmerzmitteln durch den Patienten. Die Schmerzpumpe ist ein kleines Gerät, dessen dünner Zuleitungsschlauch entweder mit einer kleinen Nadel im Unterhautfettgewebe zur subkutanen Gabe, einer Portnadel zur intravenösen Injektion oder mit einem kleinen rückenmarksnahem Anschlussschlauch verbunden ist. Die Pumpe gibt langsam und kontinuierlich in das angeschlossene System ein vom zuständigen Arzt ausgewähltes Schmerzmittel ab. Die meisten Geräte besitzen ein zusätzliches Reservoir, aus dem man sich bei zunehmenden Schmerzen eine zusätzliche Dosis des Schmerzmittels bei Bedarf verabreichen kann. Zeitgleich besitzen sie allerdings auch eine Sperre, die eine Überdosierung unmöglich macht. So kann der individuelle Bedarf an Schmerzmitteln chronischer Schmerzpatienten ohne Bedenken bis zur ausreichenden Schmerzlinderung dosiert werden und auch zu Hause ermöglicht werden.

Alle Rechte vorbehalten

• Das Bild darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
 - Hochgeladen am 11.01.2012
3592 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
p.luepke
Nach einer karzinomentfernung des linken Gallenganges und einer chemoteraphie habe ich dauerschmerzen und werde mit opioden und morphienen in drages oder auch mit einer schmerz-pumpe behandelt.vor 10 jahren wurde mein fuehrerschein eingezogen, lohnt es sich jetzt noch fuer mich eine mpu machen zu lassen um die fahrerlaubnis wiederzuerlangen? Ich kann mich leider nur auf diesen weg bedanken der mir diese frage beantwortet.
#1 am 07.05.2015 (editiert) von p.luepke (Gast)
  0