Morbus Dupuytren

Morbus Dupuytren
22 Wertungen (3 ø)

Beim Morbus Dupuytren der Hand handelt es sich um eine knoten- und strangförmige Vermehrung der sogenannten Palmaraponeurose (flächenartige, subkutane Bindegewebsschicht der Hohlhand zum Schutz lokaler Sehnen und Nerven) durch sogenannte Myofibroblasten (Bindegewebszellen). Diese Proliferation (Vermehrung) von Kollagen wird im Fachjargon auch als Fibromatose bezeichnet und gilt als gutartig. Je nach Ausmaß kann sie jedoch durch Sehnenverkürzungen eine Streckhemmung der Finger, die man funktionell auch als Beugekontraktur bezeichnet, hervorufen (hier: ohne Funktionsbeeinträchtigung).

Alle Rechte vorbehalten

• Das Bild darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
 - Hochgeladen am 24.12.2010
22654 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!