Bilder teilen, Wissen verdoppeln.

Takayasu (2)

Aktionen

Typisches Bild einer Takayasu-Arteriitis mit einer massiven Verdickung der Intima, die echoreich, homogen und sehr unregelmäßig erscheint, hier besonders eindrucksvoll an der Carotisgabel rechts zu sehen, Powerdopplermode. Die Verdachtsdiagnose einer Takayasu-Arteriitis ergibt sich aus der typischen Symptomkonstellation, wobei sich wichtige klinische Hinweise oft aus dem vollständigen Fehlen der Extremitätenpulse ergeben („pulseless disease“). Sie wird durch technische Untersuchungen abgesichert, z.B. Ultraschalluntersuchungen der Gefäße („Dopplersonographie“, „Farbdoppler“, die beste Methode), direkte Gefäßdarstellungen mit Hilfe der sogenannten Angiographie und moderne bildgebende Verfahren wie DSA („Digitale Subtraktions-Angiographie“), Kernspintomographie (MRT = Magnet-Resonanz-Tomographie, auch MNR genannt = magnetic nuclear resonance) oder Computertomogrpahie (CT). Teilweise kommen weitere Methoden wie die Szintigraphie zum Einsatz, z.B. die Ventilations-Perfusions-Szintigraphie der Lunge zur Beurteilung der Lungenstrombahn oder die Thallium-Szintigraphie oder auch die Koronarangiographie („Herzkatheter-Untersuchung“) zur Beurteilung der Herzdurchblutung. (http://www.rheuma-online.de/a-z/t/takayasu-arteriitis.html)

Quelle: Ultraschall im Netz

Tags: , ,

    Alle Rechte vorbehalten.

  • Das Bild darf ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert
  • oder anderweitig genutzt werden.
Copyright Icon
Kommentare
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück

... mehr Bilder ( 224 )

Hochgeladen am 10.11.2011 von

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH