Bilder teilen, Wissen verdoppeln.

Inkarzerierte Narbenhernie mit Bauchwandnekrose, Darmgangrän und Sepsis

Inkarzerierte Narbenhernie mit Bauchwandnekrose, Darmgangrän und Sepsis
18 Wertungen (4.44 ø)

Lebensbedrohliches Krankheitsbild: Sepsis, Diabetes mellitus und Metabolisches Syndrom (Adipositas) erschweren das chirurgische Vorgehen. Das sind einfach zu viele Risikofaktoren.

Man sieht deutlich die bereits nekrotische Bauchwand.

Alle Rechte vorbehalten

• Das Bild darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
 - Hochgeladen am 15.09.2008
36835 Aufrufe
Kommentare

Gast

Wie wurde denn therapiert und mit welchem Resultat?

# 1 | am 10.08.2009

Gast

Wie lange dauerte es bis eine Besserung eintrat. Oder gab es keine Besserung ?

# 2 | am 20.10.2009

Gast

Weiß ich nicht !

# 3 | am 20.10.2009

Gast

Patienten mit diesem Krankheitsbild sterben mit einer Wahrscheinlichkeit im hohen 2stelligen Bereich. Schon allein die erste OP mit Darm- und Fettschürzenresektion ist bei einer solchen Adipositas riskant. Kritisch sind die nächsten Tage und Wochen auf Intensivstation. Riesige kontaminierte Wunden heilen schlecht.

# 4 | am 26.01.2011

Gast

Die Pat. ist nach 14 Tagen am Multiorganversagen gestorben.

# 5 | am 26.01.2011

Pepe

Mein Ehemann ist ein Krebspatient und hat bei seiner 3. Chemotherapie Krankenhauskeime am "Port"(wo die Chemo reingeht) bekommen. Das ganze lief dann ab mit Schüttelfrost, hohes Fieber. Dann bekam er auf der rechten Seite (wo der Port ist) einen ganz pralle Dicken Arm, pralle dicke Hand und beide Beine prall dick bzw. angeschwollen mit kleinen Blutgerinseln. Den Port, an dem die Keime waren, haben die Ärzte rausoperiert und dann gings erst richtig los. Die Beine wurden immer schlimmer - voll mit Blut durchsetzt - bis hin zu einigen offenen 5-Cent-großen Stellen, die ihm schmerzten. Er bekam Durchfall, ein Magengeschwür und nun Blutung im Darm. Er isst überhaupt nichts mehr. Die Ärzte meinten zwar, dass die Keime weg sind, aber ich glaube denen nicht. Sie hatten Antibiotika eingesetzt. Dagegen sollen die Keime doch sowieso resistent sein!! Mein Mann bekommt jetzt ständig Bluttransfusionen. Wem soll man denn noch trauen?

# 6 | am 18.02.2014
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Copyright © 2014 DocCheck Medical Services GmbH